Geld verdienen auf dem handy

Mit dem Handy Geld verdienen

Bei smartmobil. Natürlich können wir auch direkt das passende Bundle aus Smartphone und Tarif gleich mit dazu liefern. Wer einfach mal schnell Geld verdienen möchte, und dabei einfach nur das Handy nutzen muss, sollte das hier lesen.

NEBENJOB ZENTRALE RATGEBER

Einige Anbieter versprechen genau dies! Wer nun darauf hofft, alleine durch die Nutzung einer App schnell reich zu werden, wird sicherlich enttäuscht werden. Geht es aber um einen kleinen finanziellen Zuverdienst, den man sich ähnlich wie mit Flohmarkt Apps bequem zwischendurch vom eigenen Smartphone aus verdienen kann, ist manche App durchaus einen Versuch wert.

Nutzungsverhalten Apps User, welche die App Collekt installieren, müssen nicht einmal etwas tun, um Geld zu verdienen — Geld verdienen mit Nichtstun quasi.

Wirft man einen Blick in die App Stores, trifft man auf viele Apps, die einfaches Geldverdienen mit dem Handy versprechen. Leider tummeln sich darunter auch einige schwarze Schafe.

geld verdienen auf dem handy

Von den Apps zum Geld verdienen, die einen seriösen ersten Eindruck hinterlassen und zumindest der Tendenz nach positive Nutzerbewertungen aufweisen können, haben wir uns einige näher angesehen. Wer damit nichts anfangen kann, für den ist die Google Umfrage-App von vornherein wenig interessant. Wer sich für die Nutzung der App entscheidet, erhält nach der Anmeldung und einigen Angaben zur Person etwa eine Umfrage wöchentlich direkt auf sein Smartphone.

Mit dem Handy Geld verdienen: Diese 12 Apps machen es möglich

Die einzelnen Umfragen drehen sich um verschiedene Themengebiete, welche für die Marktforschung relevant sind. Dabei kann es zum Beispiel um die Bewertung eines neuen Produktlogos oder um das nächste Reiseziel gehen.

geld verdienen auf dem handy

Tatsächlich ist der Aufwand gering, um mit der App ein paar Euro zu verdienen. Diese ist auf die persönlichen Interessen zugeschnitten. Den Werbe-Sperrbildschirm wischt man zur Entsperrung des Handys direkt nach rechts oder — um zusätzliche Informationen zu erhalten — wie man geld verdient videokurse links.

geld verdienen auf dem handy

Den Geldbetrag kann man sich beispielsweise als PayPal-Guthaben auszahlen lassen oder auf Wunsch auch an wohltätige Organisationen spenden. Damit sind kleine Arbeitsaufträge gemeint, die man per App annehmen kann, selbstständig erledigt und dafür eine zuvor festgesetzte Entlohnung erhält. Bevor es ans Geldverdienen geht, ist eine Registrierung erforderlich.

geld verdienen auf dem handy

Solche Aufgaben können zum Beispiel darin bestehen, Fotoaufnahmen von einem bestimmten öffentlichen Ort zu machen oder die Verfügbarkeit eines Produkts im Supermarkt zu überprüfen.

Indem man die verlangten Informationen direkt in der App einreicht, hat man eine Aufgabe erfolgreich erledigt.

Folglich lassen sich auch hier kleine, einfach zu erledigende Aufgaben in der eigenen Stadt per App annehmen und damit mit dem Handy Geld verdienen. Die aktuell zur Auswahl stehenden Jobs sind direkt in der App samt einer Angabe zur Höhe des Verdienstes in einer Umgebungskarte eingezeichnet.

Mit dem Handy Geld verdienen: Diese 12 Apps machen es möglich

So kann man den entsprechenden Ort zum Beispiel im Rahmen eines kleinen Stadtspazierganges aufsuchen. Typischerweise bestehen geld verdienen auf dem handy Aufgaben darin, Fotos bestimmter Produkte anzufertigen oder Öffnungszeiten zu evaluieren.

Mit Apps Geld verdienen – wir zeigen die Tricks

Hat man einen Auftrag erledigt und die nötigen Informationen in der App bereitgestellt, kann man sich den verdienten Geldbetrag auch bei appJobber direkt über sein PayPal-Konto auszahlen lassen. Das Prinzip, um mit der App Geld zu verdienen, bleibt dasselbe.

Wer den Cent nicht ehrt, ist des Euros nicht wert — oder?

Man registriert sich, prüft welche Mikro-Jobs in der näheren Umgebung gerade verfügbar sind und macht sich samt Smartphone dazu auf, den ausgewählten Auftrag zu erledigen. Oft spielen sich die Jobs in Supermärkten ab, wo es bestimmte Produkte oder Regale zu fotografieren gilt.

Mehr zum Thema