Rohstoffhandel als geschäft

| Transparenzlücke im Rohstoffhandel rasch schliessen | Geschäft | Das Schweizer Parlament

bewertungen von mitarbeitern des erdölhandels

Derzeit verdienen Konzerne wie die Glencore an der weltweiten Verknappung von Lebensmitteln. Dies lässt die Kritik an der einst so verschwiegenen Branche weiter steigen.

Newsletter Anmeldung

Rohstoffe wurden von den Menschen seit jeher genutzt und gehandelt, aber erst in neuster Zeit wird im grossen Stil auf Veränderungen im Markt und auf Preisentwicklungen spekuliert, so dass Rohstoffe, darunter auch Nahrungsmittel, zum lukrativen Spielball für Rohstoffhändler und Investoren werden.

Zunehmend kritisieren nun Menschenrechtsaktivisten, Umweltschützer und Finanzmarktgegner aus unterschiedlichen politischen Lagern, dass Spekulationen zu Lasten von Armen und Hungernden sowie deren natürlichen Umgebungen gehen. Wo noch vor wenigen Jahren ein Schleier der Diskretion über den grossen Schweizer Rohstoffhandelsfirmen lag, sehen sich die milliardenschweren Konzerne nun zunehmend mit Informations- und Transparenzanforderungen konfrontiert.

einnahmen aus binären optionen des jahrhunderts

Die Schweiz hat sich in den letzten Jahrzehnten arbeit im internet binäre optionen video einem global bedeutenden Standort für den internationalen Rohstoffhandel entwickelt.

Steuervorteile, Bankgeheimnis und die Nichtmitgliedschaft in der EU haben dazu beigetragen. Heute wird ein erheblicher Teil des globalen Rohstoffhandels über Schweizer Büros abgewickelt - vor allem in Zug und Genf.

handel mit binären optionen, wie man handelt

Dabei ist die Schweiz selbst eines der rohstoffärmsten Länder der Welt. Beim sogenannten Transithandel werden Rohstoffe am Weltmarkt ein- und weiterverkauft ohne dass etwas davon in die Schweiz importiert oder exportiert werden muss.

Nur die Fäden werden hier gezogen und ebenso wird der Hauptgewinn rohstoffhandel als geschäft der Schweiz gemacht.

top 10 interneteinnahmen

Die assoziierten Arbeiter auf den Plantagen, Feldern und in den Minen der armen Länder dieser Welt profitieren wenig davon. Für betroffene Farmer und Verbraucher hat die Verknappung und Verteuerung der Lebensmittel oft schwerwiegende Folgen; Schweizer Rohstoffhändler profitieren davon.

Dass die Lebensmittelknappheit handelsstrategisch ausgenutzt und in Profit umgewälzt wird, ist inakzeptabel.

Vertreter der Schweizer Rohstoffkonzerne weisen die Kritik, Menschen und Umwelt in den ärmeren Ländern dieser Welt auszubeuten, gerne mit dem Argument zurück, dass sie beispielsweise in Afrika soziale Projekte unterstützen.

Hilfebemühungen der Grosskonzerne sind zwar grundsätzlich zu befürworten, ebenso ist auch das Argument der Schaffung von Arbeitsplätzen nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Nichts desto trotz ist eine stärkere Regulierung der internationalen Rohstoffmärkte zu Gunsten der Plantage- Minen- und Feldarbeiter in den Entwicklungsländern dieser Welt dringend anzustreben.

hat das ganze geld für binäre optionen durchgesickert

Die Menschen dort verdienen rohstoffhandel als geschäft faire Gewinnbeteiligung, mehr Sicherheit am Arbeitsplatz und damit einhergehend auch endlich die Chance auf einen effektiveren Schutz der natürlichen Umwelt, von der sie abhängen. Für eine umfassendere Darstellung der Problematik ist folgendes Buch zu empfehlen:.

Mehr zum Thema